Header image

 

Kooperation von MERICS und IISS

Chinas Außen- und Sicherheitspolitik verändert sich dynamisch: Die Regierung in Beijing will sich als zentraler militärischer und politischer Akteur in der internationalen Sicherheitspolitik positionieren und beeinflusst zunehmend das Mächtegleichgewicht im asiatisch-pazifischen Raum und darüber hinaus. Das China Security Project ist eine Kooperation von MERICS und dem Internationalen Institut für Strategische Studien (IISS) in London.

Das im Oktober 2017 gestartete Projekt kombiniert die Stärken beider Institute bei der Analyse aktueller Entwicklungen in China und im Bereich der Sicherheitspolitik. Das China Security Projekt analysiert die chinesische Verteidigungs- und Sicherheitspolitik, diplomatische Initiativen, die Verteidigungsindustrie, militärische Aktivitäten sowie die innenpolitischen Dynamiken hinter einer sich wandelnden Politik Beijings.

Die Ergebnisse sollen in detaillierten Analysen und öffentlichen Veranstaltungen präsentiert werden. Ein zweimal jährlich veröffentlichtes Tracking-Projekt untersucht die sicherheitspolitischen Strategien und Aktivitäten Chinas. Die Forschung stützt sich auf das umfassende Fachwissen beider Institute und die Analyse chinesisch-sprachiger Quellen. Das Projekt will aussagekräftige und differenzierte Antworten auf die Frage liefern, wie und aus welchen Gründen sich Chinas Rolle in der internationalen Sicherheitslandschaft wandelt.

Die zuständigen Forscherinnen sind Helena Legarda (MERICS) und Meia Nouwens (IISS).

Team

Meie Nouwens

 

Helena Legarda ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Programm für Internationale Beziehungen und der European China Policy Unit am MERICS. Ihre Forschungsschwerpunkte sind chinesische Außen- und Sicherheitspolitik. Legarda hat einen Masterabschluss in Public Policy mit einem Schwerpunkt auf globalen und internationalen Angelegenheiten der Harvard Kennedy School of Government und einen B.A. in China-Studien von der Universität Oxford. Sie studierte Chinesisch an der Peking-Universität. Praktische Erfahrungen sammelte sie bei der Delegation der Europäischen Union in China und bei der Forschungs- und Beratungsfirma China Policy in Peking.

Meie Nouwens

 

Meia Nouwens ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Programm „Defense and Military Analysis“ am IISS. Ihre Forschungsschwerpunkte sind chinesische Verteidigungspolitik und militärische Modernisierung. Vor ihrer Tätigkeit bei IISS arbeitete sie für die Vertretung des Europäischen Auswärtigen Dienstes in Taipeh und als Beraterin in der Privatwirtschaft. Nouwens hat einen Masterabschluss in Internationalen Beziehungen und Diplomatie der Universität Leiden und des Clingendael Instituts, einen weiteren Masterabschluss in Moderner Sinologie der Universität Oxford und der Peking-Universität und einen B.A. in Internationalen Beziehungen und Politikwissenschaft der Macquarie University, Sydney.