Logo Logo

Team

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Nabil Alsabah

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Die Forschungsschwerpunkte von Nabil Alsabah sind Chinas Internet-Governance, Cybersicherheit und Militär (die Reform der Volksbefreiungsarmee und deren externe Aktivitäten). Er hat einen Master in Informatik an der Hochschule Karlsruhe und einen Promotionsabschluss in Psychologie mit Schwerpunkt chinesische Politik an der Universität Bamberg absolviert. Im Rahmen seiner Promotionsforschung verbrachte er insgesamt vier Jahre an der Peking University, der National Taiwan University, der National University of Singapore und der Stanford University. Ehrenamtlich engagiert sich Alsabah seit acht Jahren für die Deutsche Atlantische Gesellschaft und die Clausewitz Gesellschaft.

nabil.alsabah(at)merics.de

 

 

Johannes Buckow

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Die Forschungsschwerpunkte von Johannes Buckow sind Chinas innere Sicherheit und Taiwan. Vor seinem Wechsel zu MERICS war Buckow wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kompetenznetz „Regieren in China“ am Lehrstuhl für Politik und Wirtschaft Chinas an der Universität Trier. Während seines Studiums der Politikwissenschaft und Sinologie in Köln und Xiamen sammelte er praktische Erfahrung beim Auswärtigen Amt und der Führungsakademie der Bundeswehr.

johannes.buckow(at)merics.de

 

 

George G. Chen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Die Forschungsschwerpunkte von George G. Chen sind Chinas Justizsystem und Gesetzgebung. Seine Dissertation zum Thema "Copyright and International Negotiations: An Engine of Free Expression in China?" wurde vom Verlag Cambridge University Press zur Veröffentlichung angenommen. Chen war als Berater des Deutsch-Chinesischen Rechtstaatsdialogs und für die GIZ in Fragen der Rechtspolitik tätig. Er hat an der Universität Göttingen zum Dr.iur. promoviert und war als Postdoctoral Research Associate am Centre for Research in the Arts, Social Sciences and Humanities (CRASSH), Centre for Intellectual Property and Information Law (CIPIL), und Wolfson College an der Universität Cambridge angestellt. Er war Visiting Academic im Programm Comparative Media Law and Policy (PCMLP) der juristischen Fakultät der Universität Oxford und Konrad Adenauer Fellow an der Universität Göttingen.

ge.chen(at)merics.de

 

 

Thomas S. Eder

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Thomas S. Eders Forschungsschwerpunkte sind eurasische Geopolitik, die EU-China Beziehungen und transnationale Sicherheitspolitik sowie die internationale Rechtsordnung. Bevor Eder zu MERICS kam, forschte er zu den chinesisch-russischen Beziehungen und Energiesicherheit in China und zu China und internationalen Gerichtshöfen und Tribunalen. Während seines PhD-Studiums in Internationalem Recht war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Wien und Hongkong tätig sowie als Gastwissenschaftler an der New York University. Frühere Arbeitgeber waren das österreichische Außenministerium und das Institut für die Wissenschaften zum Menschen (IWM) in Wien. Eder studierte Jura, Sinologie und Zeitgeschichte in Wien, Peking und Hongkong.

thomas.eder(at)merics.de

 

 

Jan Gaspers

Leiter der European China Policy Unit (ECPU)

Die Forschungsschwerpunkte von Jan Gaspers sind europäisch-chinesische Sicherheitsbeziehungen, transatlantische Chinapolitik und Cyber-Diplomatie. Vor seinem Wechsel zu MERICS war Gaspers als Politischer Analyst bei der RAND Corporation für die Umsetzung von Forschungsprojekten für EU-Behörden und -Mitgliedsstaaten zu Themen der europäischen und transatlantischen Außen- und Sicherheitspolitik verantwortlich. Im Rahmen seiner beruflichen Laufbahn war er in Verwaltungs- und Forschungspositionen bei der Parlamentarischen Versammlung der NATO, der OSZE, der EU Delegation bei den Internationalen Organisationen in Wien, dem European Union Institute for Security Studies, und dem European Centre for Development Policy Management tätig. Gaspers absolvierte Bachelorstudiengänge in European Studies an der University of Maastricht und in International Relations and Politics an der University of Sussex sowie MPhil-Studien in Internationalen Beziehungen an der University of Cambridge.

jan.gaspers(at)merics.de

 

 

Marie Hoffmann

Wissenschaftliche Referentin des Direktors und Koordinatorin Fellowship-Programm

Marie Hoffmann ist wissenschaftliche Referentin des Direktors und Koordinatorin des Fellowship-Programms. Sie forscht zum chinesischen Auslandstourismus. Zuvor war sie Projektmitarbeiterin beim Goethe-Institut Berlin. Im Besucherprogramm war sie u.a. für Customer-Relationship-Management und Projektkoordination auf internationaler Ebene zuständig. Während des Studiums der Sinologie, Chinesischen Sprache und Betriebswirtschaft in Berlin, Paris und Shanghai sammelte sie u.a. in chinesischen Unternehmen Erfahrungen in der multilateralen Zusammenarbeit.

marie.hoffmann(at)merics.de

 

 

Mikko Huotari

Leiter des Programms Internationale Beziehungen

Mikko Huotari leitet das Programm Internationale Beziehungen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Chinas Außenpolitik, chinesisch-europäische Beziehungen sowie die regionale Ordnung in Asien. Er hat zahlreiche Beiträge zu Chinas globaler Investitionsstrategie und Chinas Wirtschaftsbeziehungen mit Europa veröffentlicht.

Huotari lehrte und forschte bis zu seinem Wechsel zu MERICS am Lehrstuhl für Internationale Politik an der Universität Freiburg und verantwortete dort auch die Methodenausbildung in einem BMBF-geförderten Projekt zur Südostasienforschung. Während seines Studiums der Internationalen Politik und des Völkerrechts in Freiburg, Nanjing und Shanghai sammelte er an der Deutschen Botschaft Peking, am Deutsch-Chinesischen Rechts-Institut in Nanjing und bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) Erfahrungen in der praxisorientierten Chinaforschung

mikko.huotari(at)merics.de

 

 

Jaqueline Ives

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Jaqueline Ives forscht zu Industriepolitik und Digitalisierung in China. Zuvor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für China Business and Economics in Würzburg tätig. Sie hat Sinologie, Wirtschaftswissenschaften und chinesische Wirtschaft in Bonn und Würzburg studiert. Während ihres Studiums verbrachte sie eineinhalb Jahre in Shanghai und Hong Kong und sammelte praktische Erfahrungen in der Automobilbranche sowie im Textileinkauf. In ihrer Abschlussarbeit beschäftigte sie sich mit der Relevanz von Steueroasen für chinesische Unternehmen.

jaqueline.ives(at)merics.de

 

 

Bertram Lang

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der European China Policy Unit (ECPU)

Bertram Langs Forschungsschwerpunkte sind gesellschaftspolitische Aspekte der Beziehungen zwischen China und Europa, NGO’s und Anti-Korruptionskampagnen in China. Vor seinem Einstieg bei MERICS war Lang bei der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart tätig. Er studierte Politikwissenschaft und Sinologie in Freiburg, Aix-en-Provence und Nanjing. In einem Postgraduiertenprogramm am Europakolleg in Brügge 2014/2015 spezialisierte er sich auf die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und China. Während des Studiums war er unter anderem im Europäischen Parlament, der Delegation der Europäischen Union in Beijing und bei Transparency International in Lissabon tätig.

bertram.lang(at)merics.de

 

 

Simon Lang

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Simon Lang forscht zu sozialen Konflikten und Protesten, Bildungspolitik, Lifestyle, Konsum und Gender in China. Bevor er zu MERICS kam, forschte er in Chongqing im Bereich der Identitätsbildung, Gender- und Jugendkultur. Während seines Studiums der Sozialwissenschaften an der Universität Amsterdam forschte er in Taiwan zu NGO’s und war Gastdozent für Global History an der National Central University in Taiwan. Vor seinem Studium in Amsterdam absolvierte Lang einen Bachelorstudiengang in Chinastudien an der Freien Universität Berlin und studierte Chinesische Sprache an der Chongqing University in China.

simon.lang(at)merics.de 

 

 

Helena Legarda

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Die Forschungsschwerpunkte von Helena Legarda sind chinesische Außen- und Sicherheitspoltik. Legarda hat einen Masterabschluss in Public Policy mit einem Schwerpunkt auf globalen und internationalen Angelegenheiten der Harvard Kennedy School of Government und einen B.A. in China-Studien von der Universität Oxford. Sie studierte Chinesisch an der Peking Universität. Praktische Erfahrungen sammelte sie bei der Delegation der Europäischen Union in China und bei der Forschungs- und Beratungsfirma China Policy in Peking.

helena.legarda(at)merics.de

 

 

Mirjam Meissner

Leiterin Programm Wirtschaft und Technologie

Mirjam Meissner ist Leiterin des Programmbereichs Wirtschaft und Technologie. Sie forscht zu chinesischer Industriepolitik, Innovationspolitik, Infrastrukturpolitik und Erneuerbaren Energien. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Global Public Policy Institute (GPPi) und verantwortete dort den Aufbau und das Management des deutsch-chinesischen Nachwuchsführungskräfteprogramms „Zukunftsbrücke“ der Stiftung Mercator. Während ihres Studiums der Sinologie, Politik und Volkswirtschaft in Berlin und Wuhan sammelte sie beim GPPi sowie bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) Erfahrung in der wissenschaftlichen Politikberatung.

mirjam.meissner(at)merics.de

 

 

Sabine Mokry

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Sabine Mokry forscht zu außen- und sicherheitspolitischen Debatten in China und Chinas Aktivitäten auf dem afrikanischen Kontinent. Außerdem unterstützt sie den stellvertretenden Direktor Forschung bei der Koordination der Forschungsarbeit des Instituts. Vor ihrem Wechsel zu MERICS forschte sie am German Institute of Global and Area Studies (GIGA) in Hamburg zu den indisch-chinesischen Beziehungen und zum Einfluss aufstrebender Mächte auf die Weltordnung. An der Freien Universität Berlin arbeitete sie zu chinesischen Stiftungen sowie zu den Beziehungen zwischen China und Lateinamerika. Sabine Mokry studierte Internationale Beziehungen und China-Studien in Berlin, Passau und Nanjing und absolvierte Auslandssemester in Oxford und Genf. In ihrer Masterarbeit analysierte sie die Entwicklung der Disziplin der Internationalen Beziehungen in China.

sabine.mokry(at)merics.de

 

 

Mareike Ohlberg

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Die Forschungsschwerpunkte von Mareike Ohlberg sind subnationale Regierungspolitik, offizielle Medienpolitik sowie Entwicklungen in Hongkong und Taiwan. Nach dem Studium der Ostasienwissenschaften an der Universität Heidelberg und der Columbia University promovierte Ohlberg im Fach Sinologie an der Universität Heidelberg. Ihre Dissertation beschäftigt sich mit Veränderungen in Chinas Außenpropaganda-Apparat nach 1978. Bevor sie zu MERICS kam, verbrachte sie ein Jahr als An Wang Postdoctoral Fellow am Fairbank Center der Harvard University sowie ein weiteres Jahr am Cheng Shewo Institut für chinesischen Journalismus der Shih Hsin Universität in Taipei.

mareike.ohlberg(at)merics.de

 

 

Lea Shih

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Zu den Forschungsschwerpunkten von Lea Shih zählen Chinas politische Führung und staatliche Institutionen. Vor ihrem Wechsel zu MERICS arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Politikwissenschaft der Universität Trier. Innerhalb des vom BMBF geförderten Kompetenznetzes „Regieren in China“ befasste sie sich mit den Institutionen und Entscheidungsprozessen der chinesischen Zentralregierung. Sie promovierte über „Chinas Industriepolitik, 1978-2013“. Shih studierte in Trier Politikwissenschaft und Medienwissenschaft (M.A.) sowie Germanistik in Beijing (B.A.). 

lea.shih(at)merics.de

 

 

Matthias Stepan

Leiter des Programms Innenpolitik

Matthias Stepan leitet das Programm Innenpolitik. Die Schwerpunkte seiner Forschung sind das Regieren in Mehrebenensystemen, die Rollenverteilung von Staat, Partei und Gesellschaft bei der Politikgestaltung in China, Better Regulation und der Wandel von Systemen der sozialen Sicherheit. Er hat in führenden akademischen Zeitschriften wie The China Quarterly und Public Administration and Development veröffentlicht.

Stepan lehrte und forschte vor seinem Wechsel zu MERICS an der Freien Universität Amsterdam. Darüber hinaus sammelte er Erfahrung in der praktischen Zusammenarbeit zwischen offiziellen chinesischen und europäischen Stellen. Unter anderem arbeitete er mit Experten des EU-China Kooperationsprojekts Reform der sozialen Sicherung zusammen, um Lösungsvorschläge zur Verbesserung der Sozialverwaltung in China zu erarbeiten. Neben seiner Forschungstätigkeit setzt sich Stepan aktiv für eine verstärkte Vernetzung von führenden Wissenschaftlern in China und Europa ein. 

matthias.stepan(at)merics.de

 

 

Jost Wübbeke

Leiter Programm Wirtschaft und Technologie

Jost Wübbeke ist Leiter des Programms Wirtschaft und Technologie. Seine Forschungsschwerpunkte sind  Innovationspolitik, Digitale Wirtschaft, Energie und natürliche Ressourcen. Er hat zahlreiche Beiträge zu chinesischer Industriepolitik, „Smart-Manufacturing“ und dem „Internet der Dinge“ in China veröffentlicht. Er promovierte am Forschungszentrum für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin zur chinesischen Rohstoffindustrie und seltenen Erden. Während des Studiums der Internationalen Beziehungen und Ostasienwissenschaften in Berlin und Bochum hat er unter anderem an der Stiftung Wissenschaft und Politik und der deutschen Botschaft Peking Erfahrungen in der wissenschaftlichen Beratung und politischen Praxis erworben. Außerdem war er Gastforscher an der Tsinghua-Universität und am Fridtjof-Nansen-Institut.

jost.wuebbeke(at)merics.de

 

 

Max J. Zenglein

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Die Forschungsschwerpunkte von Max J. Zenglein sind die sektorspezifische und makroökonomische Wirtschaftsentwicklung in China, deutsch-chinesische Wirtschaftsbeziehungen sowie Arbeitsmarkt und Beschäftigung in China. Zenglein arbeitete vor seinem Wechsel zu MERICS zunächst in Shenzhen und später in Peking bei der Auslandshandelskammer (AHK) Greater China. Als Economic Analyst bewertete er die makroökonomische Lage und führte Umfragen unter deutschen Unternehmen in China, Hongkong und Taiwan durch. Seine universitäre Ausbildung absolvierte er an der University of New York at Buffalo, der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, der University of Hong Kong und der Universität Kassel. 2015 schloss er seine Promotion im Bereich der politischen Ökonomie mit Fokus auf China ab.

max.zenglein(at)merics.de

 

 

Zhu Yi

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Zurzeit im Sabbatical

Zu den Forschungsschwerpunkten von Zhu Yi zählen Medienpolitik (Soziale Medien), sozialer Wandel und neue gesellschaftliche Akteure. Bevor sie zu MERICS kam, war sie Programm-Direktorin bei der Heinrich-Böll-Stiftung Büro Beijing und dort für das gesamte China-Portfolio zuständig. Sie brachte politische und zivilgesellschaftliche Akteure aus Deutschland und China zusammen und analysierte aktuelle Entwicklungen in China. Sie lektorierte das Buch „Wie China debattiert“ (Publikation zur Frankfurter Buchmesse 2009), eine Sammlung von Essays chinesischer Intellektueller. Eine weitere berufliche Station war ihre Tätigkeit als Managerin für Öffentlichkeitsarbeit bei der GIZ China. Zhu studierte Germanistik und Medienwissenschaft an der Universität Trier.

yi.zhu(at)merics.de

 

 

Top