Logo Logo

European China Policy Unit

European China Policy Unit

Die European China Policy Unit (ECPU) befasst sich mit der wachsenden Bedeutung Chinas und den daraus entstehenden Konsequenzen für Europa. Denn das neue außenpolitische Gewicht Beijings bringt eine Reihe von politischen Veränderungen mit sich, die auch für Europa von elementarer Bedeutung sind. Die Ausgestaltung der Handels- und Investitionsbeziehungen mit China steht vor entscheidenden Wegmarken. Fragen der Ordnung und Sicherheit in den Regionen Ostasiens und Südostasiens beschäftigen nicht nur die chinesische Außenpolitik, sie werden auch für die Staaten der Europäischen Union immer wichtiger. Der Handlungsansatz des globalen Multilateralismus, der sich zum Markenkern europäischer Ordnungspolitik entwickelt hat, wird zunehmend von China hinterfragt und herausgefordert. Und die Verwirklichung zentraler außenpolitischer Interessen Europas, wie z.B. die erfolgreiche Einhegung des Klimawandels, die weltweite Terrorismusbekämpfung oder die Herstellung von Stabilität im Nahen und Mittleren Osten, hängen heute ebenfalls von Chinas Mitwirkung ab.

Quelle: Imaginechina

Die ECPU will im Rahmen ihrer Arbeit europäische Entscheidungsträger informieren, gezielte Austauschformate anbieten und dadurch mittelfristig zu einer größeren Kohärenz in der europäischen Chinapolitik und damit in der europäischen Außenpolitik grundsätzlich beitragen. Denn die Politikfelder, in denen sich EU-Mitgliedstaaten und EU-Institutionen in Zukunft stärker koordinieren und positionieren müssen, um eine aktive Rolle spielen zu können, nehmen nicht nur gegenüber China konstant zu. Dabei wird Europa mehr und mehr darauf angewiesen sein, selber neue Wege der Zusammenarbeit und Koordination mit China zu entwickeln. Konkret stehen in 2016/2017 wichtige Entscheidungen beispielsweise in der Handels- und Investitionspolitik an, die die europäisch-chinesischen Beziehungen fundamental verändern könnten.

Zu diesem Zweck wertet die ECPU gezielt Daten über die China-Politiken der EU-Mitgliedstaaten und der EU-Kommission aus und entwickelt Formate für Austausch, Abstimmung und neue Impulse unter den europäischen Partnern.

Mitarbeiter dieses Programms

Programme

Top