MERICS Podcast, MERICS Experts header

 

MERICS-Analysen zum Anhören: Das bietet der Podcast von MERICS. Wissenschaftler des MERICS besprechen und analysieren Entwicklungen und Ereignisse in China. Wie ist Chinas Haltung bei den internationalen Klimaverhandlungen einzuordnen? Wie macht sich die chinesische Regierung soziale Medien zunutze? In welchem Zustand befindet sich das politische System der Volksrepublik? In den Interviews geht es um aktuelle Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Volksrepublik. Auch andere China-Experten sind regelmäßig bei MERICS-Experts zu Gast.

Folgen Sie uns auf Soundcloud oder iTunes um immer über unsere aktuellen Podcasts informiert zu werden.

Frank Pieke: Risiken und Chancen bei der Forschungszusammenarbeit mit China

16. April 2019

Chinas wissenschaftliche und technische Fortschritte reichen von einem ambitionierten Raumfahrtprogramm bis hin zu umstrittenen Gen-Manipulationen. Aber die Forschungszusammenarbeit mit China kann Europas Wissenschaftler auch viele Vorteile bringen. Doch wo sollen sie roten Linien ziehen, wo liegen die größten Risiken? Europa war bislang naiv im Umgang mit Chinas strategischen Forschungsinteressen, sagt MERICS-Direktor Frank Pieke, Co-Autor einer neuen Studie über Forschungszusammenarbeit zwischen Europa und China. Europa müsse jetzt dringend auch in diesem Bereich seine eigene Strategie für den Umgang mit China entwickeln um seinen eigenen Interessen besser zu schützen, sagt Pieke im neuen Merics Experts Podcast.

Eine Kurzfassung der Studie auf Deutsch können Sie hier herunterladen. Die komplette Studie auf Englisch finden Sie hier.

Kristin Shi-Kupfer: „China will mit der Digitalisierung seinen globalen Einfluss ausbauen“

8. April 2019

China gibt für die Entwicklung digitaler Technologien viel Geld aus. Denn Beijing will mit der Digitalisierung die eigene Industrie aufwerten, die innenpolitische Kontrolle verstärken und zu einer Technologie-Supermacht aufsteigen, sagt Kristin Shi-Kupfer, die bei MERICS den Forschungsbereich Politik, Gesellschaft und Medien leitet. Zusammen mit Mareike Ohlberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am MERICS, zeigt  Shi-Kupfer in einer neuen Studie wie die Digitalisierung in China vor allem vom Staat und der Kommunistischen Partei vorangetrieben wird, wobei die enge Zusammenarbeit zwischen Partei, Staat und privaten Unternehmen eine Schlüsselrolle spielt. Für Europa stellt die Entwicklung in China eine gewaltige Herausforderung dar, sagt Shi-Kupfer. Aber es gebe auch Chancen für Zusammenarbeit. Hören Sie Kristin Shi-Kupfer im neuen MERICS Experts Podcast.

Systemwettbewerb oder Partnerschaft?

27. März 2019

Die Veröffentlichung des BDI-Grundsatzpapiers zum künftigen Umgang der deutschen Wirtschaft mit China hat seit Januar für heftige Kontroversen gesorgt. Dem DIHK gingen die Forderung nach einem härteren Kurs gegenüber China teilweise zu weit, andere hätten sich noch klarere Worte gewünscht. Bei einem gemeinsamem Lunch-Talk von MERICS und Global Bridges am 28. Februar 2019 diskutierte der stellvertretende Direktor von MERICS Mikko Huotari mit Stefan Mair, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDI, und dem Außenwirtschaftschef des DIHK Volker Treier über den Umgang der deutschen Wirtschaft mit China. Hören Sie einen gekürzten und bearbeiteten Mitschnitt der Veranstaltung im neuen MERICS Experts Podcast.

Kai Strittmatter: "Die chinesische Diktatur verpasst sich ein digitales Update"

22. März 2019

China baut derzeit systematisch einen digitalen Überwachungsstaat auf und verpasst der Einparteien-Diktatur damit ein digitales Update, sagt der langjährige China-Korrespondent und Buchautor Kai Strittmatter. Die KPC China nutze dabei das tiefverwurzelte Misstrauen in der Gesellschaft für ihre Herrschaftszwecke. Warum Strittmatter trotzdem gern in China gearbeitet hat und das chinesische Essen vermissen wird – er lebt jetzt in Kopenhagen – das erläuterte er am 25. Februar 2019 vor rund 150 Gästen in der Merics China Lounge im Gespräch mit MERICS-Kommunikationschefin Kerstin Lohse und Mareike Ohlberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin am MERICS. Hören Sie einen gekürzten Mitschnitt der Veranstaltung im neuen MERICS Experts Podcast.

Lucrezia Poggetti: Roms Beitritt zur Seidenstraße legitimiert Beijings Ambitionen

Wenn Chinas Präsident Xi Jinping diese Woche seine Europa-Reise beginnt, richtet sich die Aufmerksamkeit vor allem auf Italien. Denn die italienische Koalitionsregierung will der chinesischen Seidenstraßen-Initiative BRI beitreten, dem ambitionierten, aber umstrittenen Unterfangen globale Handelswege auszubauen. Italiens Unterstützung für Xis wichtigstes außenpolitisches Projekt stößt innerhalb der EU auf Kritik. Denn Skepsis gegenüber der Seidenstraßen-Initiative sei in den letzten Monaten deutlich gewachsen, sagt Lucrezia Poggetti, wissenschaftliche Mitarbeiterin am MERICS. Italiens Vorstoß legitimiere Chinas geopolitischen Ambitionen und unterlaufe Bemühungen der EU, sich in Sachen China besser abzustimmen, erläutert Poggetti im neuen Merics Experts Podcast.

Agatha Kratz und Mikko Huotari: Die EU verstärkt die Überprüfung chinesischer Investitionen in Europa

6. März 2019

Chinesische Direktinvestitionen in Europa sind im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen - um 40 Prozent auf 17,3 Milliarden Euro, heißt es in einer neuen Studie von MERICS und Rhodium Group. Dies spiegelt den weltweiten Rückgang chinesischer Investitionen wider und lässt sich auf anhaltende Kapitalkontrollen und eine Verknappung der Liquidität in China zurückführen. Eine wachsende Rolle spielten jedoch auch neue Regularien zur Überprüfung von chinesischen Auslandsinvestitionen auf Sicherheitsrisiken in verschiedenen europäischen Empfängerländern. Diese hätten Investitionen verzögert oder sogar verhindert, betonen die Autoren der aktuellen Studie. Agatha Kratz (Rhodium Group) und Mikko Huotari (MERICS) diskutieren die aktuellen Investitionszahlen und den Umbruch in Europas Haltung gegenüber China im neuen MERICS Experts Podcast.

Sie können die gesamte Studie “Chinese FDI in Europe: 2018 Trends and impact of new screening policies” hier auf Englisch online lesen.

Ying Zhu über chinesisches Kino: „Zensur ist eine gewaltige Herausforderung“ (Englisch)

22. Februar 2019

Filmfans rätseln immer noch, warum „One Second“ von Zhang Yimou aus dem Wettbewerbsprogramm der Berlinale genommen wurde. Offiziell war von „technischen Problemen“ die Rede. Doch dies hat Spekulationen nur weiter angeheizt, dass die chinesische Zensur die Filmpremiere in Berlin verhindert hat. Film-Expertin Ying Zhu, die in New York und Hongkong forscht, spricht im MERICS Experts Podcast über Zhang Yimou und die Filmindustrie. Für chinesische Filmemacher „ist die Zensur eine gewaltige Herausforderung“, sagt sie. So wurden letztes Jahr die Kontrollen weiter verschärft. Denn Chinas Führung betrachtet Filme als wichtiges Soft-Power-Werkzeug und benutzt das Kino – oft mit Hollywoods Hilfe –, um das Image des Landes aufzupolieren. Die Zusammenarbeit zwischen China und Hollywood wird dazu führen, „dass wir in Zukunft noch mehr Filme mit geschönten China-Bildern sehen werden“, warnt Zhu im neue MERICS Experts Podcast.

Jeffrey Ding über Künstliche Intelligenz in China

28. Januar 2019

China will bis 2030 zum Weltmarktführer für Künstliche Intelligenz aufsteigen. Das Land investiert gewaltige Summen in KI-Forschung und Entwicklung. Aber wie realistisch sind Chinas Ambitionen? Und wo steht China in der KI-Entwicklung? Bei Gesichtserkennungstechnologie ist China bereits führend, sagt Jeffrey Ding von der University of Oxford. Aber in vielen anderen Bereichen hinkt China den USA noch hinterher. Denn der einfache Zugang zu riesigen Datenmengen ist in der KI-Entwicklung nicht alles, so Ding im neuen MERICS Experts Podcast.

Adrian Zenz über Umerziehungslager in Xinjiang

11. Januar 2019

Beijings Vorgehen gegen die muslimische Minderheit der Uiguren in der nordwest-chinesischen Provinz Xinjiang hat in den letzten Monaten viel internationale Kritik ausgelöst, vor allem die Inhaftierung von zehn-, vielleicht sogar hunderttausenden Muslimen in Umerziehungslagern. China verteidigt die Lager und andere Überwachungsmaßnahmen als Teil einer Kampagne gegen Terrorismus und religiösen Extremismus. Aber der Wissenschaftler Adrian Zenz, der unzählige Verwaltungsdokumente zu Xinjiang analysiert hat, sieht die Maßnahmen als Teil einer langfristigen Kampagne, die Loyalität gegenüber der KP China erzwingen soll.  Vor allem die Jüngeren „sollen ihre kulturellen und religiösen Wurzeln vergessen“, so Zenz im neuen MERICS Experts Podcast.

Kristin Shi-Kupfer über 40 Jahre Reform- und Öffnung: China ist Rivale und Partner zugleich

13. Dezember 2018

Chinas Transformation vom verarmten Bauernstaat zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt hat viele Grundannahmen auf den Kopf gestellt: Ein rigides Einparteiensystem und eine dynamische Wirtschaftsentwicklung stehen nicht zwangsläufig im Widerspruch; wirtschaftlicher Aufstieg und mehr Wohlstand führen nicht automatisch zu einer politischen Öffnung. Die KP China ist anpassungsfähiger als viele erwartet haben, sagt Kristin Shi-Kupfer, Leiterin des Forschungsbereichs Politik, Gesellschaft und Medien beim MERICS, in ihrer Bilanz zu 40 Jahre Reform- und Öffnungspolitik. Die wirtschaftliche Öffnung hat die KPC geschickt genutzt und ist mittlerweile nicht nur Partner, sondern auch Rivale des Westens. Doch unter Xi Jinping droht sich das Land innenpolitisch wieder stärker zu verschließen, sagt Shi-Kupfer im neuen Merics Experts Podcast.